Sport-Studio 2013

Zum ersten Mal wurde das Sport-Studio in der Sporthalle ausgerichtet.

Vor der gut gefüllten Tribüne zeigten die Kinder- und Jugend- Riegen des TV Hornberg ihren Leistungsstand.

Einfallsreiche Chorografien und ansprechende sportliche Leistungen wurden den Besuchern geboten.

Die Kinder und Jugendlichen hatten sichtbar Ihren Spaß und wurden mit reichlich Applaus belohnt.

 Ein großes Lob richtete der 1. Vorsitzende des TVH Fridrich Wöhrle an alle Übungsleiter und Trainer sowie an die Organisatoren.

 

TV-Familie feiert 34. Sportstudio

19.11.2013 Bericht OT P. Epting

Die Kinder- und Jugendgruppen des TV Hornberg aus den Abteilungen Turnen, Leichtathletik und Handball präsentierten sich am Sonntagnachmittag und feierten ein fröhliches Sportfest.

Erstmals fand das traditionelle »Sportstudio« in der Sporthalle statt / Gleichzeitig Jahresabschlussfeier

»Wir sehen uns nicht in der Lage, alles was in unseren Riegen geübt wird, in der Stadthalle vorzuführen«, wies TV-Vorsitzender Friedrich Wöhrle in seiner Begrüßung auch auf den stets immensen Aufwand hin, wenn das »Sportstudio« in der Stadthalle aufgeführt wird. Gleichzeitig ließ er am Sonntag aber offen, ob man nicht doch wieder in diese wechselt. Man werde sich nach der Veranstaltung zusammensetzen und diskutieren. Die Kulisse mit Viadukt und Schlossberg im Hintergrund war gar nicht schlecht – und für den spontanen Flashmob erwies sich die Sporthalle bei den vielen Leuten als bestens geeignet.

Traditionell oblag es den Kleinsten, das Programm zu eröffnen. Marion Bruder führte mit vielen Hintergrundinfos durch den Nachmittag mit insgesamt elf sportlichen Auftritten und verriet beispielsweise, dass mittlerweile auch zahlreiche Väter und Omas in der Mutter-Kind-Gruppe aktiv sind. Und weiterer Nachwuchs wird gesucht. Die Schwierigkeitsgrade steigerten sich zunehmend mit jeder Altersgruppe bis hin zu den Teenies – flotte Musik gehörte bei allen Darbietungen dazu. Und da es immer schwieriger wird, auch noch eine Nikolausfeier auszurichten, gab es am Schluss für alle noch eine Gabe.