Mitgliederversammlung 2015

Neun Jubilare konnten ihre Ehrungen persönlich entgegennehmen, ausgehändigt von den Vorstandsmitgliedern Friedrich Wöhrle (links) und Petra Raißle (rechts).Foto: Gebauer

Hornberg - Bericht H. Gebauer 

Die Hauptversammlung des TV Hornberg ist wie eine Leistungsschau. Auch heuer war diese im Spiegelsaal des Schlosshotels höchst beeindruckend.

Bei einer Mitgliederzahl, die sich seit Jahren zwischen 900 und 1000 bewegt und mit den Aktivitäten von zig Gruppierungen und Riegen, deren Wirken in so ziemlich jedes Haus am Ort reicht, ist der Turnverein Hornberg eine gesellschaftliche Größe, an die sonst nichts heranreicht. Die Zahl der Versammlungsbesucher stand dazu leider in einigem Kontrast.

TV-Chef Friedrich Wöhrle wickelte vor einem getreuen Sportlervölkchen die Tagesordnung zügig ab. Seinem Kurzbericht vom Landesturnfest folgte der Hinweis, dass die Vereins-Chronik des TV jetzt als Band vorliege. Es schloss sich eine Rückschau an, in der die wesentlichen Ereignisse des Sportjahrs noch einmal zur Sprache kamen. Dazu gehörten Handballturnier und Sportabzeichen-Aktion, das Freundschaftssportfest mit Teilnehmern aus der Schweiz, das Sport-Studio und der Ski-Basar. Und natürlich der beliebte Silvesterlauf. Zudem berichtete er von einem tollen Grün-Weiß-Ball.

In seiner Vorschau auf das neue Jahr äußerte der TVH-Chef die Hoffnung, dass man die magische Grenze von 100 Sportabzeichen-Erwerbern vielleicht doch einmal erreichen oder gar überschreiten könne.

Friedrich Wöhrle dankte allen "Machern" für ihr Engagement.

Der Kassenbericht von Katharina Kaspar zeigte eine sachkundige Geschäftsführung auf und Martin Fuchs sorgte für die Entlastung der Schatzmeisterin.

Nachdem Celina Rodriguez aus der Jugendarbeit berichtet hatte, wurden die Kurzberichte der Abteilungs- und Übungsleiter angekündigt. Die Anwesenden fanden, dass die Berichterstattung in Form von Bilderserien und Kurzfilmen, wie diesmal praktiziert, mehr Charme habe als Vorträge. Viel Spaß gab es unter anderem bei den Fotos von den Alten Herren und ihrem winterlichen Marsch zum Rehessen auf dem Karlstein.

Von Silke Endres, die ausführlich über das Landesturnfest in Freiburg berichtete, war bei dieser Gelegenheit zu hören, dass sich die Termin-Kollisionen der Leichtathleten und der Fußballer bei ihrem Training etwas entspannt hätten. Außerdem gab es im organisatorischen Bereich etliche Änderungen, von denen berichtet wurde.

Bürgermeister Siegfried Scheffold würdigte den TV Hornberg als größten Verein mit den meisten Aktivitäten.

Siegfried Scheffold ist bei Fördergeldern für Sporthalle optimistisch

Er sprach das Bildungszeitgesetz an, und auf die Sportabzeichen-Aktion zu sprechen kommend, deutete er an, dass er auf eine Beteiligung der städtischen Bediensteten hinwirken wolle.

Auf die Sanierung der Sporthalle eingehend, zeigte sich Scheffold optimistisch, dass nun bald die beantragten Fördermittel gewährt würden. Dann werde man mit einem Arbeitskreis den Umsetzungsplan in Angriff nehmen.

Zum Schluss ergab sich eine Diskussion über neue Anforderungen an Übungsleiter, eine Novelle zum Kinderschutzgesetz, den Wiederaufbau einer Ski-Abteilung beim TV Hornberg. Auch das gewünschte und geförderte Trampolin war ein Thema.

Aus dem Jugendbereich wurde von Trainings-Zweckgemeinschaften zwischen Hornberg, Lauterbach und Triberg berichtet und den Handball-Herren II der Aufstieg in die Kreisklasse A "vorausgesagt" Und tatsächlich konnte die Spielvereinigung Hornberg/Lauterbach am folgenden Tag mit einem knappen Sieg über Gutach den Aufstieg realisieren.

Für das Jahr 2016 zeichnet sich beim TV Hornberg laut Christian Kaspar ein Anstieg der Team-Zahl auf zehn Jugend- und fünf aktive Mannschaften ab.

Für 15 Jahre: Jürgen Braun, Karin Kienzler, Lena Raißle.

Für 25 Jahre: Claus Grimm, Anita Laages, Irmgard Lauble, Sonja Schmidt, Claudia Steininger.

Für 60 Jahre: Willi Obert.