Vorsitzender Friedrich Wöhrle (links) mit Petra Streif und Claudia Müller

Von Fritz Gebauer

Hornberg. Der TV Hornberg hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Für Schriftführerin Petra Streif, die bei den Neuwahlen des Vorstands nicht mehr kandidierte, wählten die Mitglieder Simone Blum als Nachfolgerin.

Friedrich Wöhrle, Chef des mit 910 Mitgliedern stärksten Hornberger Vereins, war um eine zügige Abwicklung der Regularien bemüht. In seiner Rückblende streifte er die wichtigsten Events und nannte das jährliche Freundschaftssportfest, das Freestyle-Handballturnier, die diesmal etwas strapaziöse Sportabzeichen-Aktion und das "Sport-Studio", das erstmals in der Sporthalle ausgeríchtet wurde. Der traditionelle Städtlelauf musste wegen Straßenbauarbeiten und Terminüberschneidungen erneut ausfallen.

Nichts wurde es auch mit den Ski-Kursen. Weil nämlich der Lift am Vereins-Skihang irreparabel seinen Geist aufgab und nun erst ein neuer zu beschaffen ist. Mit Langlauf als Ersatz habe es dann auch nicht geklappt, so der Bericht, denn ohne ausreichend Schnee geht auch das nicht. Der Grün-Weiß-Ball sei mit großartigem Programm und guter Kapelle optimal gelaufen – nur sei der Erlös außerordentlich mager ausgefallen. Deshalb denke der Verein über eine Umstrukturierung nach.

Katharina Kaspar gewährte einen Blick in die Vereinskasse und berichtete von einem "kleinen Minus". Nicht alle Veranstaltungen waren so ertragreich, wie es sich der Verein gewünscht hätte. Nachdem Mareike Kaiser über die Versammlung der Vereinsjugend informiert hatte, folgten die Meldungen aus den Abteilungen, begleitet von zahlreichen Bildern, die per Power Point gezeigt wurden. Dadurch konnten die Berichte zum Teil erfreulich kurz gehalten werden.

Martin Gramer als Leiter der Jedermänner gab sich sogar poetisch und lieferte sein Statement in wohlformulierten Reimen ab. Für die Riege "Er und Sie" sprach Friedrich Wöhrle, für die Seniorinnen tat es Elisabeth Duntz und für die Damen "60 Plus" hatte Annemarie Deusch getextet. Es wurde von Veranstaltungen berichtet, die sich meist in traditionellen Bahnen bewegten.

Die Ausführungen von Silke Endres über die Leichtathleten fielen umfangreicher aus, ein besonderer Erfolg waren für sie die 101 erworbenen Sportabzeichen. Sie berichtete von einem Mangel an Kampfrichtern und einer merkwürdigen Zurückhaltung an sich guter junger Sportler bei Wettbewerben. "Ob die Eltern bremsen?" fragte sie sich. Christian Kaspar informierte über das Vereinsleben der Handballer.

Eva Laumann trat erneut in Aktion, um den Gesamtvorstand zu entlasten, was sie in der ihr eigenen originellen und immer auch humorigen Art tat. Sie übermittelte Grüße von Bürgermeister und Gemeinderat und würdigte das wertvolle Wirken des Turnvereins – besonders dessen nachhaltige Jugendarbeit.

Die Vorschau des neuen "alten" Vorsitzenden auf 2014/15 hielt sich an überlieferte Programme. Ganz dringend sucht der TV, der die Sporthalle jährlich mit 1800 Stunden für Training und 400 Stunden für Veranstaltungen belegt, noch weitere Trainingsmöglichkeiten in der Halle. Dieses Begehren wird allerdings als ziemlich aussichtslos eingeschätzt. Deshalb hofft man beim Turnverein auch auf eine baldige Abwicklung des Zuschussantrags für eine Sanierung und Erweiterung der Sporthalle.

u 25 Jahre: Luciano Fabiano und Michael Kurz; 40 Jahre: Silke Endres; Goldene Ehrennadel: Petra Streif; Verabschiedung als Wirtschaftsbeauftragte: Claudia Müller.

u Vorsitzender: Friedrich Wöhrle; Stellvertreterinnen: Silke Endres und Petra Raißle; Kassierin: Katharina Kaspar; Schriftführerin: Simone Blum (neu); Wirtschaftsbeauftragter: Nino Nicoletta. Die Abteilungsleiter wurden "en bloc" wiedergewählt.