GW-Ball 2014

Am 22. Februar 2014 fand unser GW-Ball statt .

Zu einer „Reise um die Welt“

lud der TV Hornberg in die vollbesetzten Stadthalle ein. Die Reiseroute führte in ferne Länder und Kontinente.

Die musikalische Unterhaltung während und nach der Reise übernahm die Band ’’MONTREAL-dance’’

Ein Dank gilt an alle Helfer und Akteure  des GW-Ball

Bericht Herr Gebauer im Schwabo

Zu einer "Reise um die Welt" hatte Hornbergs größter Verein, der TVH, seine Fans eingeladen, als er am Samstagabend in der Stadthalle seinen "Grün-Weiß-Ball" in Szene setzte.

Es war immerhin der 63. Sportler-Fasnetsball, dem die Stadt- und Vereinsfarben seinen Namen geben, und da darf gewiss von Tradition gesprochen werden.

Mit großer Energie und Phantasie haben die Initiatoren am Programm "gestrickt" und für ihr Publikum einen tollen und närrischen Abend gestaltet. Ältere Einwohner erinnern sich noch, dass der Grün-Weiß- Ball anfangs als eine Veranstaltung des damaligen Gesamtsportvereins dargeboten wurde. Eine Abteilung um die andere bröckelte dann allerdings ab und nun ist es der Turnverein, der sich als Letzter und allein einbringt, was dem Ganzen aber keineswegs geschadet hat. Nicht zuletzt die "Reise um die Welt" bestätigte das erneut in recht beeindruckender Weise.

"Die Hornberger Stadthalle ist heute der Nabel der Welt" stellte TV-Chef Friedrich Wöhrle fest, als der die "VIPS" und "Erster-Klasse-Reisende" willkommen hieß – und das waren einfach alle, die sich an Bord befanden. Und welche Gäste sich da eingeschifft hatten und wohin die Reise führte, das zeigten nun die prächtigen Programm-Nummern in der wunderschön dekorierten Stadthalle. Einige Mittreisende, die als Überraschungsgäste angekündigt waren, kamen offensichtlich aus dem Urwald. "Felix Zapf and friends" hatten sie dort von den Bäumen geholt.

Erste Station war "Malle", "wo man den Rotwein bekanntlich aus Eimern trinkt" und vermeintliche Stars auftreten, von denen es heißt "Sie hatte nur noch Schuhe an". Die Riege von Karin Böckl und Lisa Raissle bekam das ganz prima hin.

Um das Wohlbefinden der Reisenden kümmerten sich mit Gaby Aberle und Renate Wöhrle zwei Stewardessen, die wegen ihrer Figur zwar nur im breiten Mittelgang des Großraumfliegers agieren konnten, aber sonst optimal in Form waren. Für einen flotten Showtanz hatten die Veranstalter das von Melanie Bähr und Linda Laages "trainierte" Hexenballett engagiert. Die Weiterfahrt wurde außerdem kurzweilig und exzellent mit einem Auftritt von Thorben und Hansjörg Faller vom TV Schonach bereichert. Vater und Sohn zeigten unter dem Pseudonym "Pinocchio" beeindruckende Artistik. Wie es dann auf Hawaii zuging, führten die jungen Damen um Simone Wolber und Saskia Hess temperamentvoll vor. Günter Doßwald konnte da leider nicht mitmachen. Er hatte beide Arme verbunden und berichtete, wie man mit "Gipsarm" leben und was man da erleben kann. Er pflegt da einen ganz speziellen Humor.

Die Turner aus Schonach um Hansjörg Faller zeigten erneut eine sportliche Glanzleistung am "The Wall", einer stilisierten Mauer, wofür sie spontanen Beifall bekamen. Es wurde gemunkelt, dass eine solche Mauer irgendwo geplant sei.

Die Mädels von Julia Ribic entführten nach Paris, die Sportlerinnen um Anja Maurer und Silke Fricke nahmen das Pubilkum danach zum "Après Ski" nach Österreich mit, wo es "Alarm auf der Hütte" gab. Frenetischen Beifall der Damen im Publikum gab es für die Mannen von Nathalie Braitsch als "Miley Cyrus Fans". Nochmals outeten sich die Turner aus Schonach als glühende Spanien-Freunde mit akrobatischen Übungen am Barren, ehe die Schluss-Nummer startete. Diese war ein glanzvoller Auftritt von "Weltreisenden" aus der Schar um Petra Raißle und Karin Böckl, die sogar Michael Jackson in die Hornberger Stadthalle bemüht hatten und schließlich "99 Luftballons" aus einer Luke vom Dachboden in die Halle schweben ließen.

Benno Maurer und Friedrich Wöhrle erwiesen sich als ein gut eingespieltes Moderatoren-Duo.