Jubiläums GW-Ball brachte tierisches Vergnügen und eine volle Stadthalle.

Die Kritik der Besucher sowie der Presse viel dementsprechend sehr positiv aus.

unten Bericht

von Herrn Gebauer

Hornberg. Mit dem rustikalen Motto ihres 60. Grün- Weiß-Balls hätten es die Veranstalter vom Hornberger Turnverein nicht besser treffen können: Die Hornberger "Holzwurmhalle" zeigte sich in landwirtschaftlich-typischem Ambiente, und auch das Publikum hatte das Thema aufgenommen. Es passte alles zusammen.

Frederik, seines Zeichens TV-Ober-Gockel (Friedrich Wöhrle), hieß die Besucher in originellem Outfit willkommen. Assistiert von seiner Lieblingshenne Mathilde (Marion Bruder), lud er zu "Ferien auf dem Bauernhof" ein. Mit dem ländlich-idyllischen Hit "Resi, i hol di mit meim Traktor ab" eröffneten die Jungbauern der Riege "Teen-Fit" unter Regie von Karin und Lisa das Programm. Rustikal-vital zeigten die Turnmädels von Silke und Linda anschließend temporeiche (Bock-)Sprünge mit Hilfe des Trampolins, bevor Gaby und Renate bäuerliche Weisheiten von sich gaben und das Dasein aus der Sicht einer Stallmagd oder auch der studierten Bäuerin schilderten.

Dass auch Mäuse ganz hübsch und appetitlich sein können, zeigten die Tanzmädels von Julia. Zu ihrer anmutigen Erscheinung bildete der Auftritt von Manfreds inzwischen Kult gewordenen "Jedermännern" einen maskulin-kernigen Kontrast. Mit Geschnatter und einer Fülle, die an enge Käfighaltung erinnerte, beherrschte die "Hühner- Schar" von Anja und Silke die Bühne. Für ihren Rap und Tanz ernteten sie viel Beifall, wie zuvor alle anderen Darsteller.

Mit einer solistischen Glanzleistung unterhielt Bauer Benno das Publikum. Köstlich war die Schilderung seines bäuerlichen Alltags und seiner Erlebnisse bei der Suche nach einer Bäuerin. Der "Bauernpoet" und "Dichter aus der Jauchegrube", wie er sich selbst nannte, hatte den Grün-Weiß-Ball irrtümlich für eine Landmaschinen-Ausstellung gehalten. Fantastisch, wie er seinen langen Vortrag in freier Rede hielt – er musste nur einmal zum Spickzettel greifen.

Die Mittwochsriege und die Frauenriege aus Niederwasser hatten sich zu einem schwungvollen Massenauftritt zusammengetan. Die "Mägde" von Petra und Karin zeigten viel Temperament.

Eine Klasse für sich waren die Turner aus Schonach, die mit artistischen Übungen am Barren immer wieder Beifallsstürme auslösten.

Die charmante Schäfchenherde von Simone und Linda beschloss das Spektakel auf dem Bauernhof glanzvoll und leitete über zum Finalauftritt aller Mitwirkenden.

Die Buchenbronner Hexenmusik setzte mit flotter Guggenmusik einen akustischen Schlusspunkt. Zudem begleitete Branko den 60. Grün- Weiß-Ball stilecht mit Musik aus den 50er-Jahren. Besucher, die älter als das Fest waren, feierten – eine schöne Geste der Veranstalter – umsonst mit. "Der TV Hornberg hat mit der 60. Auflage des Balls einen der schönsten seiner Art präsentiert", waren sich am Ende alle einig.

Branco brachte die Zuchauer schon vor dem Programm zum schunkeln



Die Narrenzunft gratulierte zum Jubiläum

Marion und Friedrich führten gekonnt durchs Programm